Momo Kreutz's Blog


Category Archive

The following is a list of all entries from the Soziales category.

Bildungsvolksbegehren – Hingehen und unterschreiben!

Bildung fängt von klein auf an und endet nie. Aber die wesentlichen Grundsteine werden in jungen Jahren gelegt, im Elementarbereich, den Grundschulen, den weiterführenden Schulen und Universitäten. Jedes Kind soll, gleich welcher Herkunft, die besten Chancen für die Zukunft erhalten. In einem System, das krampfhaft an Selektion, Ausgrenzung und Reglementierung festhält, wird es keine Chancengerechtigkeit geben.

Unsere Kinder und Jugendlichen brauchen die Qualifikationen, die ihnen und uns den Wohlstand sichern. Unser derzeitiges Bildungssystem in Österreich ist dazu nicht ausreichend, wie uns viele Studien der letzten Jahre hinreichend belegten. Auch eine Umbenennung der Hauptschulen in Neue Mittelschulen wird nicht ausreichen dies zu ändern, solange nicht für alle SchülerInnen im Pflichtschulalter die gleichen Chancen bestehen und vor allem die gleichen Ressourcen zur Verfügung stehen. In Bildung -auf allen Ebenen – muss investiert werden, weil sie unsere Zukunft betreffen. Schilder tauschen ist zu wenig!

Am 3.11 startet das Bildungsvolksbegehren. Gerade wenn man mit mindestens einem Punkt des Textes des Volksbegehrens übereinstimmt, muss man sich die Zeit nehmen und das Volksbegehren unterschreiben. Nur viele Stimmen können ein klares Zeichen setzen und unsere PolitikerInnen wachrütteln und zum Handeln bewegen!

Deshalb: Hingehen und Unterschreiben!

3.-10.November 2011 Bildungsvolksbegehren!

weitere Infos unter Bildungsvolksbegehren

Werbeanzeigen

Frauentag 2010 – 99Jahre und kein bisschen leiser!

Am 8.März 2010 findet zum 99.-mal der Frauentag statt. Auf Initiatve von Clara Zetkin wurde auf der 2.Internationalen Sozialistischen Frauenkonferenz im August 1910 in Kopenhagen die alljährliche Durchführung eines Frauentages festgelegt. Der erste Frauentag fand am 19.März 1911 statt, an dem sich Dänemark, Österreich, Deutschland, die Schweiz und die USA beteiligten. Er sollte an die Gefallenen in Berlin während der Revolution 1848 sowie an die Pariser Commune erinnern. Erst Jahre später, 1921, legte man sich bei der 2.kommunistischen Frauenkonferenz auf den 8.März fest, um- mehreren Quellen zu Folge des Aufstands der TextilarbeiterInnen in New York vom 8.März 1857, bzw. der Toten des Streiks der TextilarbeiterInnen der Firma „Cotton“ in New York am 8.März 1908 zu gedenken. Die Frauen wurden vom Fabriksbesitzer eingeschlossen und 129 Frauen starben, als plötzlich ein Brand ausbrach.

Wofür sich die Frauen schon damals einsetzten waren:

Kampf gegen imperialistischen Krieg

das Wahl- und Stimmrecht der Frauen

Achtstundentag

Festsetzung von Mindestlöhnen

Arbeitsschutzgesetz

gleicher Lohn bei gleicher Arbeitsleistung

ausreichender Mutter- und Kinderschutz

Viele Errungenschaften wie: das Recht auf Bildung, politische Mitbestimmung, Wahlrecht für Frauen, Frauenrechte sind Menschenrechte, Fristenregelung etc. konnten erreicht werden. Dennoch gilt es, sich für Forderungen wie: gleicher Lohn für gleichwertige Arbeit, 50% Frauenquoten in wirtschaftlichen und politischen Funktionen, bessere Entlohnung in Sozialberufen, wo vorrangig Frauen tätig sind, eigenständiges Aufenthaltsrecht für MigrantInnen und viele mehr nach wie vor einzusetzen! Laut und weiblich!

Zum Frauentag 2010 haben die Grünen Frauen Alsergrund wie jedes zwei Veranstaltungen organisiert, zu denen auch Männder willkommen sind:

Sa., 27. Februar um 19 Uhr: Lesung mit Musik

WUK- Museumsräume – 1090, Währingerstraße 59

Seher Cakir liest aus ihrem Buch „Zitronenkuchen für die 56.Frau“

Negar Laura Roubani liest Texte und Gedichte vom Frausein

Es spielt das: „Weltenmusiktrio

Ursula Schwarz (Akkordeon)
Karin Bindu (Perkussion)
Sonja Siegert (Flöte)

Fr., 5.März ab 21 Uhr: selbstwertvolleALSERFRAUENpowerfeuervielfaltFREUDENFEST

„cosy clubbing“ im Shiraz

1190, Ecke Nußdorferstr./Döblinger Gürtel- Stadtbahnbogen 185

Begrüßungsdrink und Knabbereien inklusive

Gelegenheit um mit vielen Grünen Frauen wie Maria Vassilakou oder Monika Vana zu plaudern!

Wir freuen uns über rege Teilnahme!